Cinco Sentidos – Iberoamerikanisches Kulturfestival

Cinco Sentidos

„Cinco Sentidos“ ist ein Kulturfestival, das mit der Absicht gegründet wurde, die Vielfalt und den Reichtum der iberoamerikanischen Kulturen zu zeigen.

Dieses Festival wird seit 18 Jahren vom Iberoamerica e. V. und in Zusammenarbeit mit den Mitgliedern des Vereines sowie der lateinamerikanischen Gemeinde Jena und Thüringen, die diese Arbeit ehrenamtlich durchführen, organisiert.

Durch verschiedene kulturelle Aktivitäten wird die aktuelle soziale, politische  und kulturelle Realität Iberoamerikas dargestellt.

Zu unseren wichtigsten Zielen gehört, unsere Traditionen zu vermitteln und zu teilen, mit der Kultur als Mittel gegen alle Arten von Vorurteilen und Stereotypen gegenüber Migranten zu kämpfen und wichtige Persönlichkeiten Iberoamerikas bekannt zu machen und deren Anerkennung zu erlangen. Auf diese Weise suchen wir einen interkulturellen Dialog mit der Gesellschaft, die uns willkommen heißt.

Cinco Sentidos findet den ganzen November über statt und bietet ein sehr abwechslungsreiches Programm für alle Altersgruppen.

Zu unserem Jahresprogramm gehören eine Filmreihe in Zusammenarbeit mit dem „Kino am Markt“ und dem „Café Wagner“, ein literarischer Abend mit Autorenlesung in Zusammenarbeit mit dem Institut für Romanistik der Friedrich-Schiller Universität Jena, das traditionelle mexikanische Folklorefest „Día de los muertos“ (Totenfest) in Zusammenarbeit mit dem Jugendzentrum „Kubus“  sowie Multikulturelle Konzerte, Musik-und Tanzperformances, Partys, Workshops, Kinderveranstaltungen u.v.a.m.

Das iberoamerikanische Kulturfestival “Cinco Sentidos” will in diesem Jahr in die weibliche Welt der Migration eintreten.

Welche Rolle spielen Frauen im Migrationsprozess? Wie gehen Frauen mit Migration um? Ist die Integration in die neue Gesellschaft einfach für sie? Was müssen sie dabei beachten?

Wir sind der Meinung, dass dies ein ziemlich komplexes Thema ist und wir wollen durch verschiedene Veranstaltungen darüber nachdenken, wie Frauen heute mit Migration umgehen. Wie und mit welchen Mitteln sie gegen eine Gesellschaft, die nicht nur Frauen sondern auch Ausländer diskriminiert, kämpfen.

Kulturherbstfestival 2018

Hier die Termine:

Mexikanisches Totenfest
03 Nov
2018

Mexikanisches Totenfest

20:00 - 20:00

Kubus

Wir wollen die mexikanische Tradition in Jena teilen und werden den Tag der Toten am Samstag, den 3. November im Kubus – Lobeda feiern

Neruda
07 Nov
2018

Neruda

20:00 - 22:00

Café Wagner

Der chilenische Dichter Pablo Neruda galt als einer der bedeutendsten und einflussreichsten Dichterdes 20. Jahrhunderts und erhielt 1971 den Nobelpreis für Literatur. Er war auch ein prominenter politischer Aktivist und Senator aus seinem Land. Der Film „Neruda“ basiert auf der politischen Verfolgung des Dichters. Er erzählt die Geschichte der Verfolgung eines Journalisten zum Zweck der …

Eine fantastische Frau
08 Nov
2018

Eine fantastische Frau

20:00 - 22:00

Kino am Markt

“Eine fantastische Frau” ist der neueste Film des chilenischen Regisseurs Sebastian Lelio. Dies ist ein Film, der die Vielfalt sichtbar macht, des Geschlechts in diesem Fall, sehr subtil und ohne Morbidität, denn in Wirklichkeit handelt es sich um einen Film über Liebe und Verlust. Im letzten Jahr wurde ausführlich darüber berichtet, da er den Oscar für den besten ausländischen Film erhielt. Sehr empfehlenswert.  

Lesung – „Poesía y susurros desde el sur“
09 Nov
2018

Lesung – „Poesía y susurros desde el sur“

20:00 - 21:30

Haus auf der Mauer

Mit Luciana Mellado (Argentinien) und Jorge Madonado (Chile) Luciana Mellado wurde in Buenos Aires, Argentinien geboren und wohnt seit ihrer Kindheit in der Stadt Comodoro Rivadavia, Provinz Chubut. Sie ist Lehrerin und hat einen Bachelor-Abschluss in Literatur, sowie einen Master in spanischer und lateinamerikanischer Literatur. Sie ist Forscherin und Lehrerin an der Universidad Nacional de la Patagonia San Juan Bosco. Luciana hat das Buch Cartografías literarias de la Patagonia en la narrativa argentina de los noventa“, sowie die Gedichtbände „Las niñas del espejo“, „Crujir el habla“, „Aquí no vive nadie“, „El agua que tiembla“ und „Animales pequeños“ veröffentlicht. Jorge Maldonado wurde in Puerto Montt, Chile geboren und wohnt seit mehr als drei Jahrzehnten in Comodoro Rivadavia, Chubut in Argentinien. Er ist Lehrer für Sprache und Literatur an Schulen, und leitet Schreib- und Menschenrechtsworkshops für Jugendliche. Seit 2008 leitet er zusammen mit Luciana Mellado das Projekt „Peces del desierto.“La mitad del mundo“ ist sein erstes veröffentliches Buch. Eines der Hauptziele von „Peces del desierto“ ist es, die Poesie aus den Regalen privater Bibliotheken zu nehmen und sie in die Nachbarschaft, auf die Straße zu bringen, sie zu verschütten und außerhalb der Mauern zu vermehren. …

Cantadoras
14 Nov
2018

Cantadoras

20:00 - 20:00

Café Wagner

Fünf afro-kolumbianische Frauen singen über Leben und Tod ihres Volkes unter Verwendung traditioneller Musik und Beerdigungslieder des Pazifik -und Karibik Raums. In einer musikalischen Reise zeigen uns „Las Cantadoras“, wie man mit Lebendigkeit und kreativer Schaffenskraft auf Gewalt reagieren können. Dieser ethnographische Musik-Dokumentarfilm beleuchtet die Rolle der Frau im kulturellen Widerstand von Menschen afrikanischer Abstammung und im täglichen Aufbau eines nicht-patriarchalen Gedächtnisses. “Cantadoras” wird mit englischen Untertiteln gezeigt.

Das Salz der Erde
15 Nov
2018

Das Salz der Erde

20:00 - 22:00

Kino am Markt

In der Rubrik „Persönlichkeiten“ werden wir den Dokumentarfilm „La sal de la tierra“ präsentieren. Dieser Film zeigt, die Arbeit und das Leben des renommierten brasilianischen Fotografen „Sebastião Salgado“, berühmt nicht nur für seine soziodokumentarische Fotografie, sondern auch als Aktivist und ökologischer Botschafter. Salgado gilt als der beste Fotograf des beginnenden 21. Jahrhunderts, er reiste in mehr als 100 Länder, fotografierte Menschen aus verschiedenen Kulturen und erlebte dabei so viele Menschen in benachteiligten Situationen, dass er seine Erfahrungen so beschreibt: „… jetzt, mehr denn je, habe ich das Gefühl, dass es nur eine einzige menschliche Rasse gibt, jenseits der Unterschiede in Farbe, Sprache, Kultur und Möglichkeiten, sind die Gefühle und Reaktionen eines jeden Menschen identisch.“

Musik- und Tanzperformance “MIGRADAS”
17 Nov
2018

Musik- und Tanzperformance “MIGRADAS”

20:00 - 22:00

Historisches Rathaus Jena

MIGRADAS ist eine Performance in zwei Akten, die zeitgenössischen Tanz, Flamenco, Instrumentalmusik, Gesang und elektronische Musik verwendet,  um zu zeigen, wie drei ausländische Frauen mit der Migration in Deutschland umgehen und wie jede aus ihrer eigenen kulturellen Vergangenheit die Migration aus einem anderen Blickwinkel betrachtet. Akt 1: Tira a máscara Akt 2 : Einsteigen Bitte! …

Trommelworkshop
18 Nov
2018

Trommelworkshop

11:00 - 12:30

Iberoamérica e.V.

Mit Neide Alves aus Brasilien In diesem Workshop spielen wir Afro-Brasilianische Rhythmen mit den  Händen in verschiedenen traditionellen und modernen Arrangements. Außer den Trommeln werden wir Glocken und Xequerês (Shekeré) oder Shaker (ganzá) benutzen. Anhand der Gesänge werden wir die gespielten Rhythmen besser verstehen. Wenn es geht bringt bitte eine der folgenden Trommeln mit Naturfellen …

Tanzworkshop
18 Nov
2018

Tanzworkshop

15:00 - 17:00

Haus auf der Mauer

Mit: Sabina Velasco aus Bolivien Eine einzigartige Mischung aus lateinamerikanischen Tänzen und Tänzen die afrikanischer Ursprung haben. Inspiriert durch Rhythmen aus Kuba, Guinea, Senegal, Peru, Bolivien, Brasilien und Kongo. Die dreiteiligen Tanzworkshop, mit Aufwärmübungen der zugrunde liegenden Techniken der verschiedenen Tänze, den Tanzübungen sowie den Stretching- und Entspannungsübungen am Ende, machen den Unterricht zu einer …

Zonda
22 Nov
2018

Zonda

20:00 - 22:00

Kino am Markt

ZONDA ist ein warmer, trockener Wind im Nordwesten Argentiniens und so heißt der neueste Film des großen spanischen Filmemachers Carlos Saura. In Zonda erfahren wir, dass Argentinien viel mehr ist als nur Tango und Pampa. Saura zeigt uns den immensen Reichtum der argentinischen Folklore, sowie deren Tanz, Musiker, Tänzer und Sänger. Wir werden die Zamba, die Vidala, die Chacareras, die Malambo Africa, die Coplas und die Chamamé kennenlernen. All diese sehr populären Rhythmen, die sehr beliebt und tief verwurzelt in der argentinischen Kultur sind. Dieser Film ist ein audiovisueller Genuss, der uns einlädt, Musik mit allen Sinnen zu fühlen und zu leben.

Ein Freitag in Barcelona (mit Brunch im »Kino am Markt«)
25 Nov
2018

Ein Freitag in Barcelona (mit Brunch im »Kino am Markt«)

11:00 - 13:30

Kino am Markt

Teil der „Cinco Sentidos“ Tradition ist es, das Festival mit einem Kinobrunch am letzten Sonntag im November zu beenden. Ab 11 Uhr können wir einen iberoamerikanischen Brunch mit Köstlichkeiten aus verschiedenen lateinamerikanischen Ländern, Spanien und Portugal und darüber hinaus einen Film für die ganze Familie genießen. Für den Kinobrunch werden wir die Situationskomödie des spanischen Filmemachers Cesc Gay „Ein Freitag in Barcelona“ vorstellen. Der  Film heißt auf Spanisch „Eine Waffe in jeder Hand“ – das klingt wie ein Western, weil er unzählige Duelle zeigt, aber es sind Duelle der Worte statt der Waffen. Diese Komödie ist ein Röntgenbild des Liebeslebens von acht Männern. Sie spielt in Barcelona und ist unter anderem mit dem berühmten Schauspieler Ricardo Darín.