Iberoamerica | Mercedes Sosa (ARG)
4230
page-template-default,page,page-id-4230,tribe-bar-is-disabled,ajax_updown_fade,page_not_loaded,,large,shadow3

Mercedes Sosa (ARG)

mercedes-sosa

 

Film: Mercedes Sosa – Die Stimme Lateinamerikas (ARG)
16. November 2016, 20 Uhr
Café Wagner (Wagnergasse 26, 07743 Jena)
Eintritt  4,50  € | ermäßigt 4,00 €

Mercedes Sosa – Die Stimme Lateinamerikas: Porträt der bedeutenden Musikerin, die auch politisch aktiv war und sich gegen die Diktatur in Argentinien stemmte.Vor mehr als 50 Jahren brach Mercedes Sosa gemeinsam mit vier weiteren jungen Künstlern mit der bisherigen Kunst und sie verfassten ihr eigenes Musik-Manifest. Der Dokumentarfilm beleuchtet nun, ein halbes Jahrhundert später, wie sich dieses Manifest und Mercedes Sosa selbst, auf die folgenden Generationen von Kritikern und Zuschauer ausgewirkt hat…Das Porträt einer großen Musikerin und ein Kapitel lateinamerikanischer Politik: Vilas Film lässt Mercedes Sosas musikalisches Genie, ihre vielschichtige Persönlichkeit und ihre Rolle im Widerstand gegen das diktatorische Regime in Argentinien wieder aufleben. Sie gab einem Kontinent eine Stimme, als diktatorische Regimes das Volk stumm halten wollten. Mercedes Sosa begründete 1963 zusammen mit anderen jungen argentinischen Künstlern das Manifest des “Nuevo Cancionero“, des “Neuen Liedermachers”, das Teil der politischen Bewegung gegen die Diktaturen in Lateinamerika wurde. In den folgenden Jahren entwickelte sich die junge Folkloresängerin aus armen Verhältnissen zur weltbekannten „Stimme Lateinamerikas“, daneben war sie alleinerziehend und politisch exiliert. Vilas Film lässt mit Hilfe von Sosas Sohn und anhand von Interviews, Konzertmitschnitten und Archivmaterial eine große Musikerin und ein Kapitel lateinamerikanischer Politik wiederaufleben. (Samay Claro/DOK.fest München)